Kommentare von Preytor

Hier findest du immer die neuesten Kommentare von Preytor. Diese Kommentare stellen nicht die Meinung der Betreiber dieser Seite dar.

Kommentare 1 bis 25

Alexandre Ajas Maniac (FrankreichFrankreich, USAUSA, 2012)
OT: Maniac, Regie: Franck Khalfoun
Mit: Elijah Wood, Nora Arnezeder, America Olivo, Sammi Rotibi, ...

Autor:Preytor
Datum:01.06.13
Kommentar:Mir hat der Film richtig gut gefallen! Zu Beginn hatte ich mir noch etwas mehr Story gewünscht, muss aber sagen, dass der Film mit einigen Rückblenden und dem doch eher geringen, aber heftig-deftigen Bodycount gut zu unterhalten weiß. Der auf Old-School-gestimmte Soundtrack ist richtig gut und versetzt einen gleich in Nostalgie. Außerdem macht Maniac auch atmosphärisch was her, wenn der Ablauf auch nicht sonderlich spannend ist. Frauenkiller Frodo macht 'ne gute Figur und hat mir gut gefallen. Mehr Infos zu seiner Vergangenheit und Beweggründe zum Morden hätten noch gut reingepasst. Meine Erwartungen waren hoch angesetzt und ich wurde nicht enttäuscht, Pflichtprogramm für Fans.
Bewertung:
 Eigenen Kommentar zum Film schreiben.
Pieces - Stunden des Wahnsinns (SpanienSpanien, 1982)
OT: Pieces, Regie: Juan Piquer Simón
Mit: Christopher George, Lynda Day George, Frank Braña, Edmund Purdom, ...

Autor:Preytor
Datum:05.04.13
Kommentar:Ich hab mal in die Filmopgraphie von den gennanten Schauspieler geschaut und muss sagen, dass mir fast alle Titel kein Begriff sind, sorry ^^. Liegt vielleicht auch daran, dass ich Jahrgang 91 bin und diese ganzen tollen Filme erst für mich entdecken muss.
Bewertung:
 Eigenen Kommentar zum Film schreiben.
Ich spuck auf dein Grab (USAUSA, 1978)
OT: Day of the Woman, Regie: Meir Zarchi
Mit: Traci Ferrante, Terry Zarchi, Tammy Zarchi, Alexis Magnotti, ...

Autor:Preytor
Datum:31.03.13
Kommentar:Man merkt deutlich, dass es den Produzenten oder wem auch immer nur darum ging, den Zuschauer zu schocken, was für damalige Verhältnisse schon ziemlich derber Stoff gewesen ist. Aber heute, gut 30 Jahre später, siehts da leider etwas anders aus. Die Rape-Szenen sind ohne Frage ziemlich hart. Mal abgesehen davon, wars dass auch schon. Die Schauspieler sind zwar ganz okay, handeln aber alle absolut unmenschlich. Der Film wirkt daher ziemlich konstruiert, der Revenge-Part wird einfach nur müde runtergespult. Die Szene mit dem Boot ist einfach nur lächerlich, gleiches gilt auch den Typen der mit ihr nochmal in die Wanne steigt. Wenn ich vergewaltigt werde schreibe ich auch erstmal an meinen Buch weiter, ist klar, ne? Im Endeffekt ist der Film zwar hart, aber streckenweise nicht konseuqent bzw. glaubwürdig genug. Die Atmopshäre geht dadurch ziemlich verloren. Mein Tipp: Das Remake schauen, dass zählt zu den besten Neuauflagen ever.
Bewertung:
 Eigenen Kommentar zum Film schreiben.
Die Schöne und das Biest (USAUSA, 1991)
OT: Beauty and the Beast, Regie: Gary Trousdale, Kirk Wise
Mit: Paige O’Hara/Jana Werner, Robby Benson/Matthias Freihof, Rex Everhart/Alexander Herzog, Richard White/Engelbert von Nordhausen, ...

Autor:Preytor
Datum:18.03.13
Kommentar:Mein Lieblingsfilm von Disney. Der Film ist einfach klasse gemacht und wunderschön. Allein beim Prolog und dem dazugehörigen Lied, bzw. der eigentlichen Hauptmelodie krieg ich jedes mal Gänsehaut. Außerdem ist es interessant zu sehen, wie ausgereift die Charaktere im Vergleich zu früheren Werken agieren. Während das Biest lernt zu lieben, verkommt Gaston immer mehr zu dem eigentlichen Bösewicht. Fragt sich, wer eigentlich das Biest ist. Ein absolut toller und liebevoller Film mit tollen Charakteren und schöner Story. Auch die Songs sind im Vergleich zu mach heutigem Werk einfach nur spitze. Die Fortsetzungen können zwar nicht an das Original anknüpfen, sind aber trotzdem sehr empfehlenswert finde ich. Volle Punktzahl.
Bewertung:
 Eigenen Kommentar zum Film schreiben.
Pterodactyl - Urschrei der Gewalt (USAUSA, 2005)
OT: Pterodactyl, Regie: Mark L. Lester
Mit: Cameron Daddo, Coolio, Amy Sloan, George Calil, ...

Autor:Preytor
Datum:12.03.13
Kommentar:Die Schauspieler spielen diesen Klamauk so unglaublich ernst, dass man darüber eigentlich nur lachen kann. Von der strunzdummen Blondine bis hin zum geldgeilen Sergeant ist alles vertreten, Studenten sind dass aber auf keinen Fall :D Der Film macht ordentlich Laune, allerdings reichts wenn man ihn einmal gesehen hat. Kleine Längen zwischendurch muss man in Kauf nehmen. Die tollen Flugsaurier sind verhältnißmäßig aber oft zu sehen und knabbern gern an ihrem Futter rum und entschuldigen damit einiges.
Bewertung:
 Eigenen Kommentar zum Film schreiben.
Sand Sharks (USAUSA, 2011)
OT: Sand Sharks, Regie: Mark Atkins
Mit: Julie Marie Berman, Christina Corigliano, Hilary Cruz, Robert Pike Daniel, ...

Autor:Preytor
Datum:31.01.13
Kommentar:Ich fand den Film richtig geil, der platte und stumpfe Humor ist genau mein Ding. Die Schauspieler spielen ihre Rolle absolut furchtbar, Overaccting wie man so schön sagt. Von den Tierchen hätte ich gern mehr gesehen, aber auch so hat mich der Film super unterhalten.
Bewertung:
 Eigenen Kommentar zum Film schreiben.
Kill Theory (USAUSA, 2008)
OT: Kill Theory, Regie: Chris Moore
Mit: Don McManus, Ryanne Duzich, Teddy Dunn, Daniel Franzese, ...

Autor:Preytor
Datum:31.01.13
Kommentar:Kann meinem Kollegen nur zustimmen. Der Film wurde mit der Zeit immer besser und die Charaktere agieren überraschend glaubwürdig. Außerdem gibts jede Menge kleine Twists und sehr spannend ist das Ganze auch noch. Die vielen guten Kritiken sind absolut gerechtfertigt, die Unbekanntheit des Filmes allerdings nicht.
Bewertung:
 Eigenen Kommentar zum Film schreiben.
2-Headed Shark Attack (USAUSA, 2012)
OT: 2-Headed Shark Attack, Regie: Christopher Ray
Mit: Carmen Electra, Charlie O'Connell, Brooke Hogan, Gerald Webb, ...

Autor:Preytor
Datum:20.12.12
Kommentar:Ganz ehrlich, der Film ist schon fast ZU professionell, was vor allem auch daran liegt, dass die Hai-Attacken kaum zum Lachen sind und die ganzen Schauspieler weder unfreiwillig doof, noch sonst irgendwie lustig agieren. Das Bild der Blu-ray ist sagenhaft gut, der Film dagegen eher langweilig.
Bewertung:
 Eigenen Kommentar zum Film schreiben.
Prometheus - Dunkle Zeichen (USAUSA, 2012)
OT: Prometheus, Regie: Ridley Scott
Mit: Noomi Rapace, Michael Fassbender, Charlize Theron, Idris Elba, ...

Autor:Preytor
Datum:14.08.12
Kommentar:Der Film hat viele gute Ansätze: Optik top, inhaltlich leider etwas mau, da der Streifen ziemlich dialoglastig ist und einige zwischenmenschliche Konflikte in den Vordergrund stellt. Der Film ist meiner Meinung nach nicht mal für Alien-Fans empfehlenswert (und ich zähle mich als einer) da es sich um etwas völlig anderes handelt und die Tatsache, dass Prometheus kein direktes Prequel ist sondern nur im Alien-Universum spielt, sollte man nicht außer Betracht lassen. Den Sci-Fi-Liebhabern kann man diesen Film weiterempfehlen, wer sich flotte Action und fiese Aliens erhofft guckt förmlich in die Röhre - oder eben nur den Schluss...
Bewertung:
 Eigenen Kommentar zum Film schreiben.
Das Haus an der Friedhofmauer (ItalienItalien, 1981)
OT: Quella villa accanto al cimitero, Regie: Lucio Fulci
Mit: Catriona MacColl, Paolo Malco, Ania Pieroni, Giovanni Frezza, ...

Autor:Preytor
Datum:05.06.12
Kommentar:Überraschend guter Slasher mit einigen tollen Effekten. Die teils blöden Schauspieler und die oberflächliche Story stören da nicht mal so arg. Leider ziemlich dialoglastig, nur für Fans :-)
Bewertung:
 Eigenen Kommentar zum Film schreiben.
Eraserhead (USAUSA, 1977)
OT: Eraserhead, Regie: David Lynch
Mit: Jack Nance, Charlotte Stewart, Allen Joseph, Jeanne Bates, ...

Autor:Preytor
Datum:05.06.12
Kommentar:Der Film gleicht einem Trip durch Silent Hill bei knapper Muntion: Unheimliche Szenen, viele merkwürdige Passagen und Videosequenzen die am Anfang noch zu verstehen sind, gegen Ende aber zu einem metaphorischen Buchstabensalat verkommen den einzig und allein Herr Lynch zu interpretieren weiß. Schade, den einerseits weckt der Film besonders in der ersten Hlfte ordentliches Intereresse und schwankt gegen Ende deutlich. Das Ende ist das einzig krasse an dem Film und wird vor gut 30 Jahren für Aufruhr gesorgt haben, heutzutage wird dass die wenigsten jucken. Interessanter Film, etwas mehr Klarheit hätte nicht geschadet, den so geht mehr Qualität verloren als eigentlich da ist.
Bewertung:
 Eigenen Kommentar zum Film schreiben.
Gantz - Spiel um dein Leben (JapanJapan, 2011)
OT: Gantz, Regie: Shinsuke Satô
Mit: Ken'ichi Matsuyama, Kazunari Ninomiya, Takayuki Yamada, Natsuna, ...

Autor:Preytor
Datum:01.05.12
Kommentar:Der Film ist wirklich eine positive Überraschung. Der Zuschauer wird in den ersten 10 Minuten mit viel Stoff bombardiert und weiß gar nicht so recht, was er davon halten soll. Und genau darin liegt die Stärke des Filmes. Desto weiter die Story fortschreitet, desto mehr erfährt man auch über die Charaktere und die Hintergründe. Hinzu kommt eine wiedermal geniale Story die in diesem Realfilm gut umgesetzt wurde (die Serie kenne ich nicht). Die Special-Effects sind ziemlich gut, nicht grandios, aber auf jeden Fall ganz ordentlich, vor allem die wenigen Splatter-Einlagen. Guter Independet-Movie mit kleinen Längen zwischendurch, lohnt sich zu schauen!
Bewertung:
 Eigenen Kommentar zum Film schreiben.
Identität (USAUSA, 2003)
OT: Identity, Regie: James Mangold
Mit: John Cusack, Ray Liotta, Amanda Peet, John Hawkes, ...

Autor:Preytor
Datum:28.04.12
Kommentar:Dieser Film ist zusammen mit Memento einer der besten Thriller die ich je gesehen habe. Klar, die Story ist gut durchdacht und auch John Cusack stellt seine super Reflexe wiedermal unter Beweis, es sind vor allem aber auch die vielen abartig genialen Twists die den Film so besonders machen. Dauernd passieren irgendwelche Ereignisse die ins bisherige Konzept einfach nicht passen wollen, bis am Ende dann schlagartig eine geniale Pointe alles aufklärt. Ein genialer Thriller, unbedingt anschauen!
Bewertung:
 Eigenen Kommentar zum Film schreiben.
Doghouse (GroßbritannienGroßbritannien, 2009)
OT: Doghouse, Regie: Jake West
Mit: Danny Dyer, Stephen Graham, Noel Clarke, Terry Stone, ...

Autor:Preytor
Datum:20.04.12
Kommentar:Doghouse, die wahrscheinlich beste Zombie-Komödie aller Zeiten und gleichzeitig bestes Gegenmittel zur heimeigenen Midlife-Crisis. Die Charaktere sind klasse und finden schnell die Sympathie des Zuschauers, sodass auch die vielen gelungenen, teils wirklich ziemlich bösen und sarkastischen Jokes im Minutentakt zünden können. Obendrein gibts noch ne mega geile Story und viele großartige zu bestaunen. Einer meiner absoluten Lieblingsfilme!
Bewertung:
 Eigenen Kommentar zum Film schreiben.
Pig Hunt - Dreck, Blut und Schweine (USAUSA, 2008)
OT: Pig Hunt, Regie: James Isaac
Mit: Travis Aaron Wade, Tina Huang, Howard Johnson Jr., Trevor Bullock, ...

Autor:Preytor
Datum:20.04.12
Kommentar:Netter Backwood-Trip mit ausgeprägter Story-Entwicklung, dafür gibts die Sau erst gegen Ende zu sehen. Zwar etwas schade, aber der Rest des Filmes unterhält prima und neben ein paar gelungenen Effekten sind auch die Schauspieler richtig lässig. Kann man sich ansehen!
Bewertung:
 Eigenen Kommentar zum Film schreiben.
Sexykiller (SpanienSpanien, 2008)
OT: Sexykiller, morirás por ella, Regie: Miguel Martí
Mit: Macarena Gómez, Javier Ambrossi, Ángel de Andrés López, Carolina Bona, ...

Autor:Preytor
Datum:19.04.12
Kommentar:Sexykiller war ja mal richtig geil! Geile Story mit vielen genialen Einfällen, viel Humor bei dem jeder Geschmack angesprochen werden sollte und natürlich eine gutaussehende Zocker-Braut. Macht super viel Spaß der Film, ich schließe mich den Jungs an :-)
Bewertung:
 Eigenen Kommentar zum Film schreiben.
Octalus - Der Tod aus der Tiefe (USAUSA, 1998)
OT: Deep Rising, Regie: Stephen Sommers
Mit: Treat Williams, Kevin J. O'Connor, Anthony Heald, Famke Janssen, ...

Autor:Preytor
Datum:19.04.12
Kommentar:Bei diesem langweiligen Film schlafen nicht nur Füße und Hände ein. Die Story ist sowas von langweilig, dass man es gar nicht aushält ohne von der Vorspulfunktion Gebrauch zu machen. Die Schauspieler sind mega grottig, wahrscheinlich auf irgendeiner Dorfkirmes gecastet und labbern die ganze Zeit, vor allem am Anfang, nur überflüssigen Strutz. Die angeblich guten Special-effects blieben mir bis zur Hälfte vorenthalten. Ehrlich, wer es schafft sich das Teil am Stück reinzuziehen, sollte mit einem Orden belohnt werden. Langweiliger Monster-Trash, der nicht mal (unfreiwillig) komisch ist.
Bewertung:
 Eigenen Kommentar zum Film schreiben.
Angiralus - Es reißt dich in Stücke (USAUSA, 2006)
OT: Razortooth, Regie: Patricia Harrington
Mit: Kathleen LaGue, Doug Swander, Matt Holly, Brandon Breault, ...

Autor:Preytor
Datum:19.04.12
Kommentar:Ja Mann, der Film war richtig geil. Viel Splatter, haufenweise strunzblöde Darsteller die einzig allein da sind, um gefressen zu werden, viel Sarkasmus und viel schwarzer Humor, eine Mischung, die für mich immer funktioniert. Zudem sah auch der Aal gar nicht mal übel aus. Auf jeden Fall ein genialer Party-Kracher, werd ich mir noch paar mal anschauen.
Bewertung:
 Eigenen Kommentar zum Film schreiben.
Inception (GroßbritannienGroßbritannien, USAUSA, 2010)
OT: Inception, Regie: Christopher Nolan
Mit: Leonardo DiCaprio, Joseph Gordon-Levitt, Ellen Page, Tom Hardy, ...

Autor:Preytor
Datum:09.04.12
Kommentar:Der Film ist wirklich klasse und man ist klar im Vorteil, wenn man sich voll und ganz auf den Film konzentrieren kann. So für Zwischendurch ist „Ineception“ nichts. Ansonsten kann ich hier in allen Punkten nur zustimmen, die Schauspieler sind klasse genau wie die Umsetzung der Story. Man sollte halt wissen, dass in einem Traum im Traum wiederum nur ein winziger Bruchteil an Zeit vergeht, deswegen enden alle drei Träume gleichzeitig am Ende. Dann ist der Film gar nicht mehr so kompliziert :). Für alle, die den Film von seiner Idee her unlogisch oder schwachsinnig finden, empfehle ich eine Recherche unter dem Begriff Luzides Träumen vorzunehmen. Volle Punktzahl für einen der besten und intelligentesten Sci-Fi-Filme der letzten Jahre.
Bewertung:
 Eigenen Kommentar zum Film schreiben.
Die Tribute von Panem - The Hunger Games (USAUSA, 2012)
OT: The Hunger Games, Regie: Gary Ross
Mit: Stanley Tucci, Wes Bentley, Jennifer Lawrence, Willow Shields, ...

Autor:Preytor
Datum:09.04.12
Kommentar:Gute gemachte Survival-Action im Stil von „Das fünfte Element“ und einer Story aus „Battle Royale“ und „Ratchet Gladiator“. Die lange Laufzeit wird mit der Einführung der nicht gerade innovativen, aber stylisch umgesetzten Story gut überbrückt und während die Charaktere vogestellt werden, beginnt auch schon der Teil, auf den ich mich am meisten gefreut habe. Die zweite Hälfte ist ein spannender und gut gemachter Survival-Part bei dem man sich an gesundem Menschenverstand der Protagonisten erfreuen darf. Für zusätzliche Spannung, wenn die eigentliche Situation schon fast gemeistert ist, sorgen die Spieleleiter, die den Teilnehmer immer noch einen mehr draufdrücken wollen. Gute Unterhaltung gibt’s auf jeden Fall.
Bewertung:
 Eigenen Kommentar zum Film schreiben.
Frozen - Etwas hat überlebt (USAUSA, KanadaKanada, 2009)
OT: The Thaw, Regie: Mark A. Lewis
Mit: Martha MacIsaac, Val Kilmer, Aaron Ashmore, Kyle Schmid, ...

Autor:Preytor
Datum:09.04.12
Kommentar:Was für ein lahmarschiger Film. Aus der Story hätte man viel mehr machen können, stattdessen gibt es jede Menge unnötiger Dialoge zu hören die mit einer Öko-Botschaft verknüpft werden sollen. Wirklicher Horror kommt hier sicherlich nicht auf, den auch die besagten Insekten treten kaum zum Vorschein geschweige denn irgendwelche tolle Effekte. Im Schnelldurchlauf gerade noch zu ertragen.
Bewertung:
 Eigenen Kommentar zum Film schreiben.
Underworld: Awakening (USAUSA, 2012)
OT: Underworld: Awakening, Regie: Måns Mårlind, Björn Stein
Mit: Kate Beckinsale, Stephen Rea, Michael Ealy, Theo James, ...

Autor:Preytor
Datum:10.02.12
Kommentar:Diesen Teil hätte man sich echt sparen können. Klar, es gibt hier durchgehend gute Action und auch der Look ist wiedermal richtig stylisch, aber die Story ist ziemlich lahm und flach. Wer keine große Ansprüche hat und auf platte Action ohne tiefere Storyentwicklung steht, kann sich den Teil ruhig anschauen. Ich bin freiweillig im Kino eingeschlafen.
Bewertung:
 Eigenen Kommentar zum Film schreiben.
Inside (FrankreichFrankreich, 2007)
OT: À l'intérieur, Regie: Alexandre Bustillo, Julien Maury
Mit: Béatrice Dalle, Alysson Paradis, Nathalie Roussel, François-Régis Marchasson, ...

Autor:Preytor
Datum:08.11.11
Kommentar:Völlig gleichgültig was uns die Franzosen in den letzten Jahren an hartem Tobak auf den Tisch geknallt haben, „Inside“ ist definitiv der härtere Kandidat und dreht den Härtegrad nochmal um einiges an. Niemals würde ich die Story des Filmes gutheißen, ABER was die Franzosen daraus gemacht haben ist schlichtweg als gelungen zu bezeichnen. Nach einer wirklich sehr kurzen Einlaufphase schafft es der Film problemlos eine immense Atmosphäre zu schaffen und gerade weil man ständig diesen einen Hintergrundgedanken mit sich führt lässt dies einen kaum mehr los. Noch völlig ohne Blutvergießen entsteht ein Nervenkitzel und Spannungswert wie ich ihn selten im Horrorfilm gesehen habe. Zudem werden noch viele (mögliche) Erschreck-Effekte eingebaut die sehr gut bis zum dortigen Gesamtbild passt. Sobald die gute Frau aber handgreiflich wird, wurds sogar mir zu viel, aber dagegen kann das umherliegende Kissen oder der Popcorneimer Abhilfe schaffen. Die restlichen Splatter-Szenen sind absolut hochwertig und ohne computertechnische Hilfe entstanden und lässt das Gezeigte noch realistischer wirken. „Inside“ mutiert zu einem richtigen Bastard von Horrorfilm, die Verfolgungsjagd im Haus funktioniert einsame Spitze und lässt dem Zuschauer keine Zeit zum Luftholen. Für reichlich Kanonenfutter ist ebenfalls gesorgt, den gerade darin liegt oftmals auch die Schwäche vieler Titel, dass diese sich zu sehr auf die Hauptfiguren konzentrieren. Nun machen die Schauspieler vom B-Cast vieles richtig. Sie agieren glaubhaft (ich meine, welche Mutter würde nicht an dem Abend zu ihrer Tochter fahren wenn die Geburt bevorstünde? Und dies an Weihnachten? Dann der geschätzte Kollege ausem Fotohaus um die Ecke und die Polizei die ihre Hirn tatsächlich mal benutzt und Stalker-Warnungen ernst nimmt?) Dies bringt sehr viel Abwechselung in das Kammerspiel der zwei Hauptdarsteller, den so passiert viel Neues im allbekannten Schema und Splatter-Fans werden mehr als nur zufrieden gestellt. Leider erlaubt sich der Cast auch manch doofen Logikfehler, den man verzeihen kann/ muss, den so entsteht wiederum neuer Nervenkitzel dem man geschockt entgegen fiebern kann! Fazit: Wirklich abartig böser Schinken von dem man hier kosten wird, dessen harte Thematik und vor allem auch schonungslose und gewaltverherrlichende Demonstration ganz sicher nix für Zartbesaitete ist! Das Ende war selbst mir zu viel, da hat mir die Geräusche-Kullise völlig ausgereicht!
Bewertung:
 Eigenen Kommentar zum Film schreiben.
Piranha 3D (USAUSA, 2010)
OT: Piranha, Regie: Alexandre Aja
Mit: Richard Dreyfuss, Steven R. McQueen, Elisabeth Shue, Ving Rhames, ...

Autor:Preytor
Datum:25.09.11
Kommentar:Kommentare als ich den Film mit meiner Familie geschaut habe: „ Prianha 3D? Der Film sollte eher Möpse 3D oder Möpse 1 -3 heißen!“ „Also ich zähle mehr Möpse als Fische“. „Wieso stirbt der beste Schauspieler gleich am Anfang?“ :D Na auf jeden Fall gibt’s nacktes Fleisch zu sehen und doch ist der Streifen als “Porno“ genau so untauglich wie als eigenständiger Film. Die erste Hälfte über gibt’s nur Weiber zu sehen und in der zweiten Hälfte ordentlichen Splatter aber ganz ehrlich, dass hab ich alles schon besser gesehen. Kann man sich angucken, muss aber nicht sein.
Bewertung:
 Eigenen Kommentar zum Film schreiben.
Astaron - Brut des Schreckens (DeutschlandDeutschland, ItalienItalien, 1980)
OT: Contamination, Regie: Luigi Cozzi
Mit: Ian McCulloch, Louise Marleau, Marino Masé, Siegfried Rauch, ...

Autor:Preytor
Datum:26.08.11
Kommentar:Ich weiß gar nicht wann mich ein Horrorfilm das letzte mal so gelangweilt halt. In diesem Film wird geredet und geredet und was für hölzerne Dialoge teils, meine Güte. Leider ist der Großteil des Casts nicht gerade mit Intelligenz gesegnet was sich vor allem im blöden und unlogischen Verhalten zeigt. Die Splattereffekte sind okay, man kann sie an der Hand abzählen aber das reicht bei bestem nicht, damit mich ein Film gute 75 Minuten an der Scheibe hält. Gerade noch so zwei Punkte, auch als eigenständiger Film taugt dieser Alien-Verschnitt zu gar nichts.
Bewertung:
 Eigenen Kommentar zum Film schreiben.

1 2 3 4 5 6 Vorwärts


Mitglied beim Toplinks Banner-XChange