Neue Gastkommentare

Hier findest du immer die neuesten Kommentare unserer Besucher. Diese Kommentare stellen nicht die Meinung der Betreiber dieser Seite dar.

Kommentare 176 bis 200

Nightwatch - Nachtwache (DänemarkDänemark, 1994)
OT: Nattevagten, Regie: Ole Bornedal
Mit: Nikolaj Coster-Waldau, Sofie Gråbøl, Kim Bodnia, Lotte Andersen, ...

Autor: schnuff
Datum:24.05.13
Kommentar:In der Tat ein selten guter Film, und dann noch aus dem eher unbedeutenden Filmland Dänemark! Obwohl ich schon eine ganze Weile vor dem Finale eine Ahnung hatte, wer der Mörder ist tat dies der Spannung gar nichts ab. Dies ist beste Thriller-Unterhaltung wie sie sein sollte.
Bewertung:
 Eigenen Kommentar zum Film schreiben.
Nightwatch - Nachtwache (DänemarkDänemark, 1994)
OT: Nattevagten, Regie: Ole Bornedal
Mit: Nikolaj Coster-Waldau, Sofie Gråbøl, Kim Bodnia, Lotte Andersen, ...

Autor: Hate
Datum:24.05.13
Kommentar:Ich habe selten einen Film gesehen der besser als dieser. Der Film ist so voller Spannung und Wendungen das man sich fast in den Sessel krallen muß.
Bewertung:
 Eigenen Kommentar zum Film schreiben.
The Last House on the Left (USAUSA, 2009)
OT: The Last House on the Left, Regie: Dennis Iliadis
Mit: Garret Dillahunt, Michael Bowen, Joshua Cox, Riki Lindhome, ...

Autor: Berti
Datum:20.05.13
Kommentar:Da ich das Original nicht kenne, kann ich nur dieses Remake hier bewerten- und das hat mir sehr gut gefallen. Im Gegensatzu zu "I spit on your grave", der ziemlich ähnlich ist, wirkt dieser hier wie von Preytor oben schon erwähnt, total realistisch. Hier ist ein Ehepaar, das sich mit allen Mitteln wehrt die sie praktisch grade zur Hand haben was sie in dem Haushalt grad so finden. Keine übertriebenen Splattereinlagen von einem Mädchen das plötzlich zum Herkules mutiert und alleine alle Männer bezwingt. Hier kämpfen sie echt alle ums überleben und das könnte jedem von uns passieren. Das Einzige das mir hier überhaupt nicht gefallen hat, ist der völlig unnütze Schluss- der hier offenbar noch zusätzlich hinterher eingefügt wurde. Diese Splatterszene passt überhaupt nicht zum Rest des Filmes, man hätte es bei der letzten Boots-Aufnahme und dem See belassen sollen, das hätte völlig gereicht. Offenbar mussten noch die letzten Rachegelüste befriedigt werden, was weiß ich. Schlimm fand ich die Vergewaltigung des blutjungen und unschuldigen Mädchens durch den erwachsenen Mann. Dieser Film zerrte nicht ganz so an den Nerven teilweise weil hier nicht so lange auf Demütigung gesetzt wird, sondern mehr auf Schock- weil hier gleich zugestochen und rum geschossen wird ohne lange rum zu fackeln. Ein großartiger Film in dem Genre, wenn man das bezüglich des furchtbaren Themas überhaupt so sagen kann.
Bewertung:
 Eigenen Kommentar zum Film schreiben.
The Loved Ones - Pretty in Blood (AustralienAustralien, 2009)
OT: The Loved Ones, Regie: Sean Byrne
Mit: Xavier Samuel, Robin McLeavy, John Brumpton, Richard Wilson, ...

Autor: Berti
Datum:19.05.13
Kommentar:Der Film ist so geil, mir hat der richtig gut gefallen. Die Darsteller sind alle mitsammen fantastisch- vor allem Robin McLeavy als die irre Lola. Total süß und unschuldig auf der einen Seite, total krank und sadistisch auf der anderen. Handwerklich echt gut gemacht, leidet man mit Brent mit als ihr der Daddy das Messer in den Fußrücken rammt, sie ihm mit dem Bohrer in den Kopf bohren und als sie ihn in die Fallgrube werfen- das war ja überhaupt DIE Überraschung. Viele nette Einfälle, viel böser, schwarzer Humur und saugeile Splattereinlagen.
Bewertung:
 Eigenen Kommentar zum Film schreiben.
Cut Wide Open (DeutschlandDeutschland, 2010)
OT: Cut Wide Open, Regie: Christian Koch
Mit: Tiffany Adam, Toni Traut, Florian Enders, Stefanie Kürschner, ...

Autor: TerrorShark
Datum:16.05.13
Kommentar:Ich kann dem Kommentar hugostiglitz nur zustimmen. Das Review von Marcus Littwin ist echt unangebracht. Ich finde diesen Film äußert unterhaltsam und ein paar der Kills echt nicht mal so schlecht, natürlich ist das ganze nicht der Oberkracher, aber das sollte man auch nicht erwarten, wenn sich ein paar Hobbyfilmer und Freunde zusammentreffen. Und dementsprechend können sie auch gar nicht so perfekt Schauspielern wie in einer großen Hollywoodproduktion. Und ich finde es gerade schön, wenn man sieht, dass gerade die Schauspieler Spaß bei der Produktion hatten, ich meine, darum geht es doch, oder? Und zur Kameraarbeit kann ich ebenfalls nur sagen, dass die auch nicht so schlecht ist, im Gegenteil, ein paar Aufnahmen fand ich sogar richtig gut. Dass der Film keinen Inhalt außer ein paar Killszenen, beinhaltet, finde ich auch alles andere als tragisch, so wurde wenigstens keine Zeit mit Nebensächlichkeiten verschwendet. Also alles in allem kann ich diesen Film nur empfehlen, einfach nur Kontakt per Email mit dem Regisseur Christian Koch aufnehmen, und für ganz ganz wenig Geld bekommt man schnell einen Film. Achja, noch nebenbei, der Link oben beim Review, der zu Christian Kochs Eintrag in der Ofdb führt, führt zur falschen Person, der richtige heißt Christian Habicht Koch und ist doch etwas jünger.
Bewertung:
 Eigenen Kommentar zum Film schreiben.
Und täglich grüßt das Murmeltier (USAUSA, 1993)
OT: Groundhog Day, Regie: Harold Ramis
Mit: Bill Murray, Andie MacDowell, Chris Elliott, Stephen Tobolowsky, ...

Autor: Berti
Datum:08.05.13
Kommentar:Ich liebe diesen Film ebenfalls, und vor allem auch in der Weihnachtszeit! Dank des großartigen Bill Murray wirds nicht all zu kitschig sondern hält sich super die Waage von witzig, gefühlvoll, ironisch, sarkastisch. Es ist einfach herrlich ihm zuzusehen wie er sich langsam zum Positiven verändert. Super traurig ist die Story um den alten Mann den er dann retten möchte. Das gibt einem richtig zu denken. Eine netteste, humorvolle und originelle Fantasy-Schnulze die man sich immer und immer wieder anschauen kann...
Bewertung:
 Eigenen Kommentar zum Film schreiben.
Alexandre Ajas Maniac (FrankreichFrankreich, USAUSA, 2012)
OT: Maniac, Regie: Franck Khalfoun
Mit: Elijah Wood, Nora Arnezeder, America Olivo, Sammi Rotibi, ...

Autor: Mountie
Datum:07.05.13
Kommentar:Ohne Frage, der Film ist wirklich knüppelhart und das "Uncut" Siegel der DVD/BR verwundert schon sehr. Ich dagegen bezweifle, das dieser Film lange uncut bleibt, sondern denke eher das er ziemlich schnell sehr stark verstümmelt vorliegen dürfte, ähnlich wie Franks Opfer. Denkbar wäre ebenfalls, das er gleich komplett aus dem Verkehr gezogen wird.
Bewertung:
 Eigenen Kommentar zum Film schreiben.
Der tödliche Schwarm (USAUSA, 1978)
OT: The Swarm, Regie: Irwin Allen
Mit: Michael Caine, Katharine Ross, Richard Widmark, Richard Chamberlain, ...

Autor: Gandalf01
Datum:06.05.13
Kommentar:Eigentlich hat der Film ja keine guten Kritiken bekommen, und er stand ja schon am Ende der großen Zeit aufwendiger Katastrophenfilme, die ihre beste Zeit Ende der 70er Jahre hinter sich hatten. Die Zeit, als sich alles, was in Hollywood Rang und Namen hatte, gerne in solchen Produktionen tummelte. Ein solches Staraufgebot wie auch in diesem Film wäre heute kaum mehr denkbar. Und ich gebe zu, ich liebe diesen Film, ganz besonders in der Version der internationalen Langfassung, die zwar kein Director's Cut ist, dem Film aber deutlich mehr Tiefgang verleiht. Immerhin hatten wir eine deutsche Fassung von 111 Minuten vorliegen, die Langfassung dagegen läuft 149 Minuten, so viel wurde einst für die Kinofassung entfernt. Heute ist diese Fassung weltweit überall auf DVd zu bekommen, während wir gar keine Fassung haben, der Film wurde in Deutschland nicht auf DVD veröffentlicht, obwohl er mal offiziell geplant war. Doch auf Anfrage gab Warner bekannt, daß man an der Langfassung scheiterte, weil zu viel neu zu synchronisieren gewesen wäre, diesen Aufwand lehnte man ab, während an der Kinofassung kein Interesse mehr bestand. Und so wird es diesen Filmklassiker bei uns gar nicht mehr geben, in dem Insekten dem Menschen so deutlich die Grenzen aufzeigen, allein das schon lohnt das anschauen. Aber auch die Effekte können sich sehen lassen, eine rundum gelungene Sache. Für mich bleibt dieser Film zu den besten des Genres gehörend, auch wenn offizielle Reviews etwas anderes besagen. Und wohl dem, der englisch versteht und sich die Langfassung zulegen kann, das lohnt sich absolut. Von mir eine klare Empfehlung für den Film, wer Katastrophenfilme mag, und das Ganze noch in Kombination mit Tierhorror, der ist hier genau richtig und findet zweieinhalb Stunden beste Unterhaltung aus den Glanzzeiten Hollywoods.
Bewertung:
 Eigenen Kommentar zum Film schreiben.
Tucker & Dale vs Evil (KanadaKanada, 2010)
OT: Tucker & Dale vs Evil, Regie: Eli Craig
Mit: Tyler Labine, Alan Tudyk, Katrina Bowden, Jesse Moss, ...

Autor: Berti
Datum:05.05.13
Kommentar:Der Film ist so geil, ich hab nur gelacht!!!! Ich liebe so Splatter-Komödien-Parodien, und diese hier ist richtig gut. Alles beruht nur auf Missverständnissen, alles total originell umgedreht. Die Darsteller sind wirklich gut und man freut sich richtig wenn wieder einer von ihnen ins Gras beißt weil sie alle so nerven. Alles wird herrlich durch den Kakao gezogen und die Hinterwäldner sind so liebenswert dämlich. Ein super Spaß den ich mir gerne nochmal anschau
Bewertung:
 Eigenen Kommentar zum Film schreiben.
Der sechste Kontinent (GroßbritannienGroßbritannien, USAUSA, 1976)
OT: At the Earth's Core, Regie: Kevin Connor
Mit: Doug McClure, Peter Cushing, Caroline Munro, Cy Grant, ...

Autor: Mountie
Datum:05.05.13
Kommentar:Was an diesem Film könnte besser sein als die schnuckelige Caroline Munro ? Der Film hat ja, selbst für damalige Zeiten, einen ungewöhnlich hohen Trashfaktor. Allein wenn ich mir diese...furchterregenden Dinos ansehe...das die da unten auch der üblichen Sprache mächtig sind, das ist zwar merkwürdig, hat mich aber weniger gestört, da es ja eher normal ist in derlei Filmen.
Bewertung:
 Eigenen Kommentar zum Film schreiben.
Godzilla, Mothra and King Ghidorah: Giant Monsters All-Out Attack (JapanJapan, 2001)
OT: Gojira, Mosura, Kingu Gidorâ: Daikaijû sôkôgeki, Regie: Shûsuke Kaneko
Mit: Chiharu Niiyama, Ryûdô Uzaki, Masahiro Kobayashi, Shirô Sano, ...

Autor: schnuff
Datum:04.05.13
Kommentar:Also ich fand gerade den Feuerstrahl ziemlich klasse. Aber ich denke, dass ist einfach Geschmackssache^^. Die Handlung ist in der Tat ein wenig seicht, aber ehrlich gesagt erwarte ich auch nichts anderes von einem Godzilla-Film hrhrhrhr :-)
Bewertung:
 Eigenen Kommentar zum Film schreiben.
Godzilla, Mothra and King Ghidorah: Giant Monsters All-Out Attack (JapanJapan, 2001)
OT: Gojira, Mosura, Kingu Gidorâ: Daikaijû sôkôgeki, Regie: Shûsuke Kaneko
Mit: Chiharu Niiyama, Ryûdô Uzaki, Masahiro Kobayashi, Shirô Sano, ...

Autor: Berti
Datum:03.05.13
Kommentar:Es dauert zuerst ein Weilchen bis man die Monster zum ersten Mal sieht, aber dann geht’s richtig zur Sache. Die Effekte sind super geil! Mir gefallen die neuen computeranimierten Versionen. Pure Action. Was mit nicht ganz so gefallen hat- war der komische Feuerstrahl von Godzilla- der hat mir bei den alten Filmen besser gefallen. Außerdem sieht er auch ein bisschen anders aus- man kann seine schönen gelben Augen gar nicht so sehen wie sonst. Ansonsten sind die Monster extrem geil. Als Drachenfan hätte ich mir gewünscht dass man King Gidorah ein bisschen öfter sieht. die Handlung ist auch ein bisschen seicht. Ansonsten gefällt mir diese Godzilla Version sehr gut!
Bewertung:
 Eigenen Kommentar zum Film schreiben.
Paranormal Activity 2 (USAUSA, 2010)
OT: Paranormal Activity 2, Regie: Tod Williams
Mit: David Bierend, Brian Boland, Molly Ephraim, Seth Ginsberg, ...

Autor: Berti
Datum:28.04.13
Kommentar:Nun gut. Jetzt wo ich den 2. Teil auch kenne, muss ich sagen, dass ich den ersten doch zu gut bewertet hatte. Da ich mich hier noch viel mehr gelangweilit habe als im Vorgänger, würde ich dem hier 3 Schädeln, und dem ersten dann sogar nur 2 Schädeln im Nachhinein geben. Obwohl es hier mehr Personen, einen Hund und auch Außenszenen mit dem Pool gibt, ist der Film genau so mühsam. Es passiert einfach nix. Runter fallende Pfannen, flackerndes Licht, sich von selber öffnende Kommoden und Schubladen sind mir einfach nicht genug um mir Angst ein zu jagen.Ich glaube nun mal nicht an Geister. Irgendwann fühlte ich mich nur noch genervt weil wirklich überhaupt nix passiert. Immer und immer wieder sieht man diesen Scheiß Pool und auch die selben Bilder vom Vorhaus und dem Wohnzimmer in der Nacht, wo sich aber absolut nix tut. Das einzig wirklich Gute hier sind auch diesmal wieder die letzten 10 Minuten wo man erfährt, warum die zwei Personen aus dem 1. Teil von dem Dämon heimgesucht wurden. Diese Fortsetzung ist ja ein Prequel und spielt ja vor dem 1. Teil, weshalb nun wieder die beiden bereits bekannten Darsteller mit dabei sind. Würde ich nicht wissen, dass es sich im 3. Teil um die Kindheit der beiden Schwestern handelt und man endlich sieht wie alles wirklich angefangen hatte, würde ich mir die nächste Fortsetzung sparen.
Bewertung:
 Eigenen Kommentar zum Film schreiben.
Paranormal Activity (USAUSA, 2007)
OT: Paranormal Activity, Regie: Oren Peli
Mit: Katie Featherston, Micah Sloa, Mark Fredrichs, Amber Armstrong, ...

Autor: Berti
Datum:28.04.13
Kommentar:Puuuhh ist der Film mühsam. Also bisher hatte ich mich ja immer vor diesem Werk gesträubt weil ich schon sooo viel davon gehört hatte wie arg der doch an den Nerven zerren sollte. Da ich mich persönlich total leicht und schnell grusel- wollte ich mir das lieber nicht antun. Nun hab ichs aber endlich hinter mich gebracht- und bin total enttäuscht! Mein Gott ist der Film langweilig. Ich hab mich echt gezwungen weiter zu schauen, hab mich aber echt geärgert. Da ich nicht an Geister oder ähnliche spirituelle Dinge glaube, war es noch eine Spur gähnender für mich. Keine Erklärung wie, woher, warum. Die letzten 5 Minuten sind gut, aber hinterlässt eben aufgrund der vielen offenen Fragen ebenfalls ein ungutes Gefühl. Ich würd ihn mir nie wieder anschauen.
Bewertung:
 Eigenen Kommentar zum Film schreiben.
Der Frosch (GroßbritannienGroßbritannien, 1971)
OT: Psychomania, Regie: Don Sharp
Mit: Nicky Henson, Mary Larkin, Ann Michelle, Roy Holder, ...

Autor: Mountie
Datum:19.04.13
Kommentar:Gott schütze mich davor, diesen Humbug nochmal sehen zu müssen ! Wäre ich jetzt sarkastisch müßte ich wohl sagen, verständlich das sich der gute George Sanders danach selbst das Leben genommen hat. Vom beruflichen Standpunkt her konnte er sich danach allerdings nur noch verbessern. Trotzdem ein guter Darsteller.
Bewertung:
 Eigenen Kommentar zum Film schreiben.
Malenka - The Vampire (SpanienSpanien, ItalienItalien, 1969)
OT: Malenka: La sobrina del vampiro, Regie: Amando de Ossorio
Mit: Anita Ekberg, Julián Ugarte, Diana Lorys, Rosanna Yanni, ...

Autor: Doctor_Mabuse1
Datum:15.04.13
Kommentar:It's hard to evaluate a movie from blurry public-domain prints featuring bad dubbing and music with washed-out color. This minor piece shows evidence of some visual merit, with stylish use of color and elaborate Gothic setting. Unfortunately it is unlikely that we'll ever see a restored version with the clarity that allows us to appreciate the beautiful photography that appears to be the film's main virtue.
Bewertung:
 Eigenen Kommentar zum Film schreiben.
Lesbian Vampire Killers (GroßbritannienGroßbritannien, 2009)
OT: Lesbian Vampire Killers, Regie: Phil Claydon
Mit: James Corden, Mathew Horne, MyAnna Buring, Vera Filatova, ...

Autor: Doctor_Mabuse1
Datum:15.04.13
Kommentar:JAMES CORDEN! A funny guy, and what a humpy fuck! His presence alone gets this gonzo horror-comedy the top rating from me.
Bewertung:
 Eigenen Kommentar zum Film schreiben.
Feinde aus dem Nichts (GroßbritannienGroßbritannien, 1957)
OT: Quatermass 2, Regie: Val Guest
Mit: Brian Donlevy, John Longden, Sid James, Bryan Forbes, ...

Autor: Doctor_Mabuse1
Datum:15.04.13
Kommentar:QUATERMASS 2: ENEMY FROM SPACE is one of the most important science fiction films of its era, ranking with INVASION OF THE BODY SNATCHERS for intelligence and originality. As with all three of Hammer's "Quatermass" trilogy, the film is based on a brilliant television play by Nigel Kneale. This film and the subsequent QUATERMASS AND THE PIT are equally Hammer's finest science fiction films and outstanding examples of the genre in general.
Bewertung:
 Eigenen Kommentar zum Film schreiben.
Eine Million Jahre vor unserer Zeit (GroßbritannienGroßbritannien, 1966)
OT: One Million Years B.C., Regie: Don Chaffey
Mit: Raquel Welch, John Richardson, Percy Herbert, Robert Brown, ...

Autor: Doctor_Mabuse1
Datum:15.04.13
Kommentar:Mediocre film with barely tolerable sci-fi scenario becomes a memorable viewing experience as a vehicle for spectacular stop-motion creature effects by the great artist Ray Harryhausen -- and, of course, extra points are added for the charismatic Raquel Welch at her most breathtakingly gorgeous.
Bewertung:
 Eigenen Kommentar zum Film schreiben.
Godzilla - Der Urgigant (JapanJapan, 1989)
OT: Gojira vs. Biorante, Regie: Kazuki Omori
Mit: Kunihiko Mitamura, Yoshiko Tanaka, Masanobu Takashima, Kôji Takahashi, ...

Autor: Berti
Datum:08.04.13
Kommentar:Dieser Film ist sehr eigen. Auf der einen Seite diese originelle Story mit der mutierten Monster-Rose die eine menschliche Seele hat und über zwei Frauen mit übernatürlichen Sinnen kommuniziert. Das fand ich persönlich schon sehr gut. Die Laute eines Wales sind sehr gut für sie gewählt und passen sehr gut dazu. Die Hintergrundmusik hingegen ist einfach nur schrecklich und zerstört viel von der Atmosphäre. Nervige Faktoren, die ebenfalls den ganzen Film über präsent sind: Genforschung, Labore, Bakterien, Zellen, Biologische Waffe, Terroristen und Militär das rum ballert, sind anstrengend. Der Finalkamp ist wieder sehr gut und die mutierte Biollante sieht ihrem Zwilling Godzilla schon sehr ähnlich. Leider zieht einem der kitschige Schluss mit samt der schmalzigen Musik dann wieder die Schuhe aus. Schade, aus dem Film hätte man mehr machen können. 3,5 Schädel.
Bewertung:
 Eigenen Kommentar zum Film schreiben.
Godzilla - Duell der Megasaurier (JapanJapan, 1991)
OT: Gojira vs. Kingu Gidorâ, Regie: Kazuki Omori
Mit: Kosuke Toyohara, Anna Nakagawa, Megumi Odaka, Katsuhiko Sasaki, ...

Autor: Berti
Datum:08.04.13
Kommentar:Dieser Film ist für mich persönlich von der Story her auch einer der blödesten. Das Highlight sind die Zeitreisenden die per Ufo/Zeitmaschine aus der Zukunft kommen, und mit allen möglichen futuristischen Tricks hantieren. Die erste halbe Stunde passiert mal gar nix. Es wird zwar öfter von Saurier und Godzilla gesprochen, bis man den ersten Saurier aber dann endlich wirklich mal zu Gesicht bekommt, vergehen anstrengende 35 Minuten. Den richtigen Godzilla sieht man erst nach über einer Stunde! Das Tier schreit fürchterlich als es beschossen wird und blutet sogar. Der NEUE Godzilla mit den vielen spitzen Fang und Reißzähnen und dem überlangen Schwanz, sieht dann bedrohlicher aus als je zuvor. Die gigantische Kampfmaschine ist richtig böse und gibt sich einen mächtigen Kampf mit dem King Gidorah. Interessant sind hier die detaillierten Hintergründe über die Entstehung der Monster. Entschädigt wird man dafür mit einem mächtigen King Gidorah, der eine Zerstörungsorgie bietet, die es wirklich in sich hat. Und der erste Zweikampf der Giganten ist spektakulär. Leider wird der Film unnötig in die Länge gezogen und man lässt die Monster noch mal gegeneinander antreten- dann allerdings mit dem Drachen der eine Metallpanzerung hat und sich die zwei somit dann nur noch per Laser bekämpfen. Das hätte man sich sparen können, genauso wie die komischen Einlagen wie fliegende Menschen, Möchtegern Terminator, die ständigen Teleportationen usw. Schade.
Bewertung:
 Eigenen Kommentar zum Film schreiben.
Pieces - Stunden des Wahnsinns (SpanienSpanien, 1982)
OT: Pieces, Regie: Juan Piquer Simón
Mit: Christopher George, Lynda Day George, Frank Braña, Edmund Purdom, ...

Autor: Preytor
Datum:05.04.13
Kommentar:Ich hab mal in die Filmopgraphie von den gennanten Schauspieler geschaut und muss sagen, dass mir fast alle Titel kein Begriff sind, sorry ^^. Liegt vielleicht auch daran, dass ich Jahrgang 91 bin und diese ganzen tollen Filme erst für mich entdecken muss.
Bewertung:
 Eigenen Kommentar zum Film schreiben.
Pieces - Stunden des Wahnsinns (SpanienSpanien, 1982)
OT: Pieces, Regie: Juan Piquer Simón
Mit: Christopher George, Lynda Day George, Frank Braña, Edmund Purdom, ...

Autor: Mountie
Datum:05.04.13
Kommentar:Ob der Film gut oder schlecht ist kann ich leider nicht beurteilen, da ich ihn nicht kenne. Die Darsteller Christopher George, Edmund Purdom, Gerard Tichy sind allerdings bei weitem keine Unbekannten im Filmgeschäft und es wundert, das der Rezensent sie offenbar nicht kennt. Die Rollen von Christopher George waren zwar oft nicht das Highlight und seine Filme ebenfalls, aber ein Blick bei Wiki zeigt schnell das er auch anderes, gutes gemacht hat. Über Edmund Purdom sag ich jetzt mal nichts, da empfehle ich selbst mal bei Wiki nachzulesen, - nicht nur in seiner Filmographie. Und mit Gerard Tichy verhält es sich auch nicht sehr viel anders. Dennoch kann dieser Film natürlich wirklich schlecht sein, ich würde ihn gern mal sehen und alle Darsteller kenne ich natürlich auch nicht. Aber so unbekannt sind die ja nun nicht.
Bewertung:
 Eigenen Kommentar zum Film schreiben.
They Nest - Tödliche Brut (USAUSA, 2000)
OT: They Nest, Regie: Ellory Elkayem
Mit: Thomas Calabro, Dean Stockwell, John Savage, Kristen Dalton, ...

Autor: Berti
Datum:01.04.13
Kommentar:Ui das ist ja mal wieder ein sehr netter Beitrag im Tierhorror-Insektengenre! Super eklige Käfer die sich den Mensch als Wirt aussuchen, passable Effekte, gute Musik und sehr gute Darsteller. Man wartet die ganze Zeit dass diese ignorante Arschlöcher endlich gefressen werden die einen aufregen den ganzen Film über. Wenns denn dann endlich soweit ist, freut man sich direkt. eine der spannendsten Szenen war die mit dem armen Hamster. Super gefilmt. Ich persönlich hätte gerne noch ein paar Einzelheiten über die Viecher gehabt und gesehen wie sie vielleicht in dem Labor dann untersucht werdne oder so. Aber ansonsten- sehr gut.
Bewertung:
 Eigenen Kommentar zum Film schreiben.
Ich spuck auf dein Grab (USAUSA, 1978)
OT: Day of the Woman, Regie: Meir Zarchi
Mit: Traci Ferrante, Terry Zarchi, Tammy Zarchi, Alexis Magnotti, ...

Autor: Preytor
Datum:31.03.13
Kommentar:Man merkt deutlich, dass es den Produzenten oder wem auch immer nur darum ging, den Zuschauer zu schocken, was für damalige Verhältnisse schon ziemlich derber Stoff gewesen ist. Aber heute, gut 30 Jahre später, siehts da leider etwas anders aus. Die Rape-Szenen sind ohne Frage ziemlich hart. Mal abgesehen davon, wars dass auch schon. Die Schauspieler sind zwar ganz okay, handeln aber alle absolut unmenschlich. Der Film wirkt daher ziemlich konstruiert, der Revenge-Part wird einfach nur müde runtergespult. Die Szene mit dem Boot ist einfach nur lächerlich, gleiches gilt auch den Typen der mit ihr nochmal in die Wanne steigt. Wenn ich vergewaltigt werde schreibe ich auch erstmal an meinen Buch weiter, ist klar, ne? Im Endeffekt ist der Film zwar hart, aber streckenweise nicht konseuqent bzw. glaubwürdig genug. Die Atmopshäre geht dadurch ziemlich verloren. Mein Tipp: Das Remake schauen, dass zählt zu den besten Neuauflagen ever.
Bewertung:
 Eigenen Kommentar zum Film schreiben.

Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8


Mitglied beim Toplinks Banner-XChange