Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen

Originaltitel: The League of Extraordinary Gentlemen
Alternativtitel: Die Liga der aussergewöhnlichen Gentlemen
LXG: The League of Extraordinary Gentlemen
LXG
Herstellungsland: DeutschlandDeutschland, GroßbritannienGroßbritannien, Tschechische RepublikTschechische Republik, USAUSA
Erscheinungsjahr:  2003
Regie: Stephen Norrington

Darsteller

Figur

Sean Connery  Allan Quatermain
Naseeruddin Shah  Captain Nemo
Peta Wilson  Mina Harker
Tony Curran  Rodney Skinner
Stuart Townsend  Dorian Gray
Shane West  Tom Sawyer
Jason Flemyng  Dr. Henry Jekyll/Edward Hyde
Richard Roxburgh  M
Max Ryan  Dante
Tom Goodman-Hill  Sanderson Reed
  
Genre: Action, Fantasy, Vampire
Film suchen bei: eBay, OFDb, IMDb, Amazon.de
Werbung
Zu Amazon

Inhalt

Als ein maskierter Mann der sich selbst das Phantom nennt versucht, durch Terror Anschläge England und Deutschland gegeneinander aus zu spielen um so einen Weltkrieg zu provozieren, versucht ein gewisser Mr. M. die 7 größten Persönlichkeiten mit diversen außergewöhnlichen Fähigkeiten für den Kampf gegen das Phantom zu gewinnen.
Kapitän Nemo mit seiner gigantischen Nautilus, Mina Harker die einstige Braut von Dracula, Tom Sawyer der Actionheld, Rodney Skinner der Unsichtbare, Dorian Gray der der nicht altert, Dr. Jekyl und sein zweites Ich Mr. Hyde das Monster, und natürlich Allen Quatermain der legendäre Abenteurer und Jäger. Alle zusammen bilden so die "Liga außergewöhnlicher Gentlemen“ und reisen per U-Boot nach Venedig um einen dort geplanten Bombenanschlag zu verhindern. Leider müssen sie feststellen, dass ein Verräter unter ihnen ist, der für das Phantom arbeitet!
Als sie diesen verfolgen, erkennen sie dass alles nur ein Ablenkungsmanöver war um so heimlich an ihre Gene und die speziellen Eigenschaften heran zu kommen und diese künstlich weiter zu kopieren. Auch wird in einer geheimen Festung an einer zweiten Nautilus und Unmengen von neu entwickelten Waffen gearbeitet wofür das größenwahnsinnige und nach der Weltherrschaft strebende Phantom die besten Wissenschaftler der Welt entführt hat…

Kommentar

Diese Ideen und Actionreiche US-amerikanische Fantasy Comicverfilmung von Stephen Norrington der vor allem als Special Effects Experte aus Filmen wie Das Geheimnis des verborgenen Tempels, Aliens - Die Rückkehr und "Exorzist: Der Anfang" oder als Regisseur aus dem Film "Blade" bekannt ist, basiert auf dem ersten Teil der gleichnamigen Comicbuchreihe von Alan Moore. Da das Drehbuch wie so oft sehr stark von der Comicvorlage abweicht, waren viele enttäuscht weil vor allem die Charaktere im Film stark verändert wurden.
Derweil ist die Grundidee der Story schon äußerst interessant. Was passiert wenn man die größten literarischen Superhelden des 19. Jahrhunderts die man sonst nur einzeln aus diversen Filmen kennt zusammen würfelt? Man erhält die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen. Fast so wie bei den X-Men oder den „Fantastic Four“. Trotzdem kommt dieser Film nicht an die Größe der beiden grad genannten Fantasy Krachern heran weil mir hier irgendetwas fehlte.
Gut, die Filmmusik war o.k., stammt sie doch vom talentierten südafrikanischen Filmkomponisten Trevor Jones (Dinotopia, Arachnophobia, Die Reise ins Labyrinth). Auch strotzt der Blockbuster nur so von gewaltigen Special Effekts, die vermutlich das teuerste an dem 78 Millionen US-Dollar teuren Movie waren.
Für mich persönlich sind die Effekte ganz gut, aber teilweise einfach zu stark als Computeranimation erkennbar und einfach zu übertrieben. Da aber sehr gute Einspielergebnisse erzielt werden konnten, galt der Film nicht nur als finanziell erfolgreich, sondern war auch für diverse, begehrte Awards nominiert, unter anderem für den besten Fantasy Film.
Das Beste für mich war einfach der super charismatische Sir Sean Connery (Der Name der Rose, James Bond) der mir einfach in jedem seiner Filme gefällt. Alle anderen Darsteller sind einfach irgendwie farblos und uninteressant. Ich kann mir auch nicht helfen, aber Tony Curran (Underworld: Evolution, Der 13te Krieger), Stuart Townsend (Königin der Verdammten und Lebensgefährte von Charlize Theron), Naseeruddin Shah der zu den führenden Darstellern des Neuen Indischen Films gehört, und selbst meinem Liebling Jason Flemyng (Danny aus Primeval - Rückkehr der Urzeitmonster, Octalus - Der Tod aus der Tiefe, Der seltsame Fall des Benjamin Button) kann ich hier einfach nichts abgewinnen. Einzig Peta Wilson, die die eigentlich geplante Monica Bellucci ersetzte, die wegen Terminschwierigkeiten aus dem Projekt ausscheiden musste, überzeugt als mysteriöse Vampirlady die für ihre Leistung als Einzige für den Saturn Award als Beste Nebendarstellerin nominiert wurde.
Die Szene wo sie mit den Fledermäusen als blutgieriger Vampir rum fliegt ist die Geilste vom ganzen Film, alles andere hat mich nicht wirklich mit gerissen. Da auch die Schnitte und die Kameraführung teilweise sehr schnell ist und alles etwas verwirrend rüber kommt, vor allem zu Beginn bei der Jagt des Jeykil und Hyde, macht sich schnell etwas Langeweile bei mir breit statt mich gebannt in den Sessel zu drücken.

Mein Eindruck: Viel Balla Balla und wenig Tiefgang. Ein komischer Schluss der mit dem Medizinmann nicht notwendig gewesen wäre und der ausbleibende AHA Effekt den ich mir von so einem Blockbuster eigentlich erwarte.
Aus dem Grund 4 Schädel, die ich aber nur durch die originelle Story und die teilweise guten Schauspieler grade noch vergebe, wenngleich ich gute Lust gehabt hätte, sogar nur 3 zu setzen.

Filmreview von: Berti / Alle Reviews von Berti

Trailer zum Film

Veröffentlichungen

Der Film ist bei 20th Century Fox Home Entertainment in mehreren AUflagen auf DVD und auf Blu-ray erschienen.

Filmbewertung

Unser Gesamteindruck:
Durchschnittliche Besucherwertung:   (12 Stimmen)
Eigene Bewertung zum Film abgeben:  
Amazon-Angebote:
Van Helsing
Preis: 2,90 EUR neu (gebraucht ab 0,04 EUR)
Stand: 18.12.2014 13:16:56
Wunschpreis: EUR Nur neue Artikel
Hellboy (2 DVDs) [Special Edition]
Preis: 3,28 EUR neu (gebraucht ab 0,57 EUR)
Stand: 18.12.2014 14:47:49
Wunschpreis: EUR Nur neue Artikel
Constantine
Preis: 4,95 EUR neu (gebraucht ab 1,44 EUR)
Stand: 19.12.2014 13:11:31
Wunschpreis: EUR Nur neue Artikel
Hellboy: Die goldene Armee (Einzel-DVD)
Preis: 3,82 EUR neu (gebraucht ab 0,72 EUR)
Stand: 18.12.2014 13:18:35
Wunschpreis: EUR Nur neue Artikel
Brothers Grimm
Preis: 2,99 EUR neu (gebraucht ab 0,42 EUR)
Stand: 19.12.2014 13:10:38
Wunschpreis: EUR Nur neue Artikel
Van Helsing [Blu-ray]
Preis: 7,77 EUR neu (gebraucht ab 4,24 EUR)
Stand: 18.12.2014 14:36:25
Wunschpreis: EUR Nur neue Artikel
Hellboy (Director's Cut) [Blu-ray]
Preis: 8,47 EUR neu (gebraucht ab 5,39 EUR)
Stand: 18.12.2014 13:14:33
Wunschpreis: EUR Nur neue Artikel
Hellboy II: Die goldene Armee (2-Disc Special Edition) [Blu-ray]
Preis: 7,98 EUR neu (gebraucht ab 5,00 EUR)
Stand: 18.12.2014 14:25:03
Wunschpreis: EUR Nur neue Artikel
Fantastic Four - Rise of the Silver Surfer [Blu-ray]
Preis: 9,43 EUR neu (gebraucht ab 6,15 EUR)
Stand: 19.12.2014 13:04:26
Wunschpreis: EUR Nur neue Artikel
Fantastic Four [Blu-ray]
Preis: 9,15 EUR neu (gebraucht ab 6,99 EUR)
Stand: 19.12.2014 13:04:18
Wunschpreis: EUR Nur neue Artikel
Die Produktpreise und die Produktverfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Zeitpunkt korrekt und können sich ändern. Die Preis- und Verfügbarkeitsangaben, die auf amazon.de zum Zeitpunkt des Kaufs angezeigt werden, gelten für den Verkauf dieses Produktes. Gewisse Inhalte, die auf dieser Webweite erscheinen, stammen von Amazon EU Sarl. Diese Inhalte werden so, wie sie sind zur Verfügung gestellt und können jederzeit geändert oder entfernt werden.

Weiterführende Links

Nock kein Link vorhanden.

+ Neuen Link eintragen

Unsere Filmbörse

In unserer Filmbörse kannst du Filme und filmbezogene Artikel kostenlos zum Verkauf anbieten. Es fallen keine Einstellgebühren und keine Verkaufsprovisionen an.

Derzeit sind keine Angebote zu diesem Film vorhanden.

Empfehlungen

Wenn dir dieser Film gefallen hat, empfehlen wir auch:

Van Helsing (USAUSA, 2004)
OT: Van Helsing, Regie: Stephen Sommers
Mit: Hugh Jackman, Kate Beckinsale, Richard Roxburgh, David Wenham, ...

Underworld: Evolution (USAUSA, 2006)
OT: Underworld: Evolution, Regie: Len Wiseman
Mit: Kate Beckinsale, Scott Speedman, Tony Curran, Shane Brolly, ...


Eigene Filmempfehlung hinzufügen.

Weitere Filmtipps aus dem Bereich Action

Des Teufels tolle Hunde (USAUSA, 1972)
Spartacus: Vengeance (USAUSA, 2012)
Next (USAUSA, 2007)
Das fünfte Element (FrankreichFrankreich, 1997)
Indiana Jones und der Tempel des Todes (USAUSA, 1984)
Dead Run (DeutschlandDeutschland, 2008)
Die Hölle am Himmel (USAUSA, 2006)
Demolition Man (USAUSA, 1993)
Death Race 2 (SüdafrikaSüdafrika, 2010)
Humans (FrankreichFrankreich, LuxemburgLuxemburg, SchweizSchweiz, 2009)

Weitere Kommentare zum Film

Hier siehst du weitere Kommentare zum Film. Diese Kommentare stellen nicht die Meinung der Betreiber dieser Seite dar.
 
Wollo, 24.06.09
Und von mir bekommt er sogar nur zwei Skulls, wobei der zweite allein Sean Connery geschuldet ist, ohne dessen Mitwirken ich ohne jede Frage nur einen einzigen = Höchststrafe vergeben hätte! Und apropos Connery, tatsächlich war dieser Film sein bislang letzter, danach hat er keinen mehr gemacht, weil er befand, der Dreh und die Zusammenarbeit mit Stephen Norrington seien dermaßen daneben gewesen, dass er sich das in seinem Alter nicht mehr antun müsse und fortan lieber seinen Ruhestand genieße. Recht so, auch wenn's schade ist, denn man hätte ihn ja doch gern noch einmal gesehen, zum Beispiel als Henry Jones sen. im letzten auch nicht so richtig doll überzeugenden "Indy" Streifen. "LXG" ist ein fast schon archetypisches Beispiel für das anödende, seelen- und lieblos fabrizierte Blockbuster Kino der letzten Jahre. Es ist richtiggehend ärgerlich, was Norrington aus der genialen Idee von Alan Moores Comicvorlage gemacht hat. Bei Moore sind ohnehin nur sechs (oder besser gesagt eigentlich nur fünf) "Gentlemen" mit von der Partie, nämlich Quatermain (der bei Moore zu Anfang ein jämmerlicher Opiumsüchtiger ist), Nemo, Jekyll/Hyde, Mina Murray und Hawley Griffin, der Unsichtbare, der mit seiner Fertigkeit auch nicht eben gentlemanlike umgeht. Für den Film hat man all diese Charaktere ordentlich weichgespült, die Story bis an die Grenzen der Lächerlichkeit überzogen und die schönen Vorgaben Moores peinlich versemmelt. Stattdessen versuchte Norrington, dem scheinbar durchaus klar war, dass die verbogene Handlung den Film allein nicht würde tragen können, ein Maximum an Schauwert zu erzeugen, indem er jede Menge mehr oder weniger große Stars zusammentrieb und sich schließlich in der Hauptsache dann aber doch lieber auf den vermeintlichen Unterhaltungswert der modernen Laterna Magica - den pixeligen CGI-Zauberkasten - verließ. Hat aber nicht geklappt! Was letztlich bei der ganzen Sache herauskam ist ja bekannt und sorgte - trotz ordentlichem Einspielergebnis - völlig zurecht nicht gerade für Begeisterungsstürme. Bleibt die Frage im Raum, was für ein Publikum wollen die Macher solcher Filme eigentlich erreichen, oder besser gefragt, was denken die eigentlich über ihr Publikum? Es gab doch mal den schönen Ausdruck 'Filmkunst', der ja nicht zwangsläufig impliziert, da müsse stets das E dem U vorgezogen werden, was ja auch absoluter Blödsinn wäre, doch wo bitte schön ist das U, sprich der Unterhaltungswert, in diesem Streifen? Hab ihn nicht entdecken können! Dennoch kurz zurück zum Selbstverständnis des Ausdrucks 'Kunst'. Entstammt die Wortschöpfung 'Kunst' tatsächlich dem Oberbegriff 'Können'? Hm, mag ja sein, aber es gibt auch die Gegenthese, die besagt, 'Kunst' käme nicht von 'Können', denn wenn man es könnte, dann wäre es ja keine Kunst mehr. Ah ja! So gesehen ist "LXG" wahrhaft große Kunst. Dennoch neige ich nicht in Ehrfurcht mein Haupt und hoffe stattdessen, der Zahn der Zeit möge diesen und allerlei ähnlich gelagerte Streifen möglichst rasch und nachhaltig abnagen und den Mantel des Vergessens über die Ruinen hüllen, auf das sich auf Dauer wieder das durchsetzt, was zählt, nämlich Qualität statt Brain Junk Food, Zauber statt CGI, Phantastik statt Statistik über Zahlen, Zahlen, Zahlen. Nicht falsch verstehen, ich bin keinesfalls ein 'Ewig Gestriger'. Gottlob gibt es auch dieser Tage noch genügend ambitionierter Menschen, die sich in diesem Segment wie auch in nahezu allen Kunstformen umtun. Bitte künftig Filme wie diesen einfach meiden, dann werden wir auch nicht mehr damit belästigt und verdiente Mimen wie Sean Connery müssten fortan auch nicht mehr poltern über vergossene Milch. Wäre schon schöner, oder?
 
Staudenmaier007, 11.12.09
Filme die die Welt nicht braucht Vol. 2. Da kann selbst Connery nichts daran ändern. Junk Food Kino bei der man beim Abspann schon die Handlung vergessen hat. 2/5 Sterne
 
Gruselmonster, 01.08.11
"Und apropos Connery, tatsächlich war dieser Film sein bislang letzter, danach hat er keinen mehr gemacht, weil er befand, der Dreh und die Zusammenarbeit mit Stephen Norrington seien dermaßen daneben gewesen, dass er sich das in seinem Alter nicht mehr antun müsse und fortan lieber seinen Ruhestand genieße." Bravo, Mr. Bond! Meine Rede. Dieser Film war echt Schrott.
 
Eigenen Kommentar zum Film schreiben.

Mitglied beim Toplinks Banner-XChange