Dracula

Originaltitel: Dracula
Alternativtitel: Graf Dracula
Herstellungsland: USAUSA
Erscheinungsjahr:  1973
Regie: Dan Curtis

Darsteller

Figur

Jack Palance  Graf Dracula
Simon Ward  Arthur Holmwood
Nigel Davenport  Dr. Van Helsing
Pamela Brown  Mrs. Westenra
Fiona Lewis  Lucy Westenra
Penelope Horner  Mina Murray
Murray Brown  Jonathan Harker
Virginia Wetherell  Draculas Frau
Barbara Lindley  Draculas Frau
Sarah Douglas  Draculas Frau
  
Genre: Vampire, Grusel
Film suchen bei: eBay, OFDb, IMDb, Amazon.de
Werbung
Zu Amazon

Inhalt

Der Anwalt Jonathan Harker reist nach Transsilvanien, um einem gewissen Grafen Dracula ein Grundstück in England zu verkaufen. Der Vampirfürst ist aber nicht nur an dem von Harker präsentierten Haus, sondern vor allem an Lucy, einer Freundin von dessen Verlobter Mina, interessiert, deren Fotografie er in einer Zeitung entdeckt und die er als Reinkarnation seiner längst toten Frau identifiziert hat. Dracula reist nach England, Harker fällt Draculas Bräuten in die Hände.

In England sucht Dracula Lucys Nähe und macht sie rasch zu einem Kind der Nacht, doch ihr Arzt van Helsing durchschaut die Zusammenhänge und greift zum Pflock. Danach startet er zusammen mit Lucys Verlobtem Arthur die Jagd auf Dracula. Der wiederum hat schon ein neues Opfer im Auge: Mina ...

Kommentar

Dan Curtis’ „Dracula“, 1973 für das amerikanische Fernsehen inszeniert, ist inhaltlich sicher ein Meilenstein in der wechselvollen Filmkarriere von Bram Stokers untotem Grafen. Nicht nur, dass sich das Drehbuch von Richard Matheson, dem Autor der Genre-Klassiker „Die unglaubliche Geschichte des Mr. C“ und „Ich bin Legende“, mehr als die meisten Dracula-Verfilmungen davor und danach an Stokers Vorlage orientierte, es enthielt auch neue Akzente, die seitdem aus dem Dracula-Kosmos nicht mehr wegzudenken sind: Erstmals wurde das Geschehen hier mit Vlad Tepes, dem historischen Dracula, verknüpft, erstmals erschien eine der Protagonistinnen als Wiedergeburt der vor langer Zeit verstorbenen Frau Dracula. Der alte Blutsauger als schauerromantischer Liebender war damals eine wirklich innovative Idee, die allenfalls in Robert Siodmaks „Draculas Sohn“ (1943) präfiguriert war, hier aber zum ersten Mal – und dazu im Rahmen der (freilich gestutzten) Romanhandlung – richtig ausgestaltet wurde.

Curtis’ Film hatte also alle Voraussetzungen, ein großer Klassiker des Vampirfilms zu werden, fristet de facto aber ein Dasein in der zweiten Reihe. Woran liegt’s? Die Antwort ist in diesem Fall erstaunlich einfach: So wegweisend der Film im Ansatz ist, so enttäuschend ist er in der Ausführung. Die Inszenierung ist ziemlich konventionell und über weite Strecken etwas langatmig geraten, außerdem leidet sie in nahezu jeder Einstellung unter den spartanischen Produktionsbedingungen: Draculas Wölfe sehen Schäferhunden erstaunlich ähnlich, und die Nachtszenen wurden offensichtlich bei Tag aufgenommen. Auch die Schauspieler sind fast durchgehend schwach, am ehesten zeigt noch Nigel Davenport als van Helsing eine gewisse Präsenz. Jack Palance, mit dem Curtis 1968 bereits eine missglückte TV-Version von „Jekyll & Hyde“ produziert hatte, hinterlässt in der Titelrolle einen zwiespältigen Eindruck. Optisch passt er nicht schlecht als Dracula, und dem kalten Jäger und Patriarchen verleiht er überzeugend Gestalt: In den späten Hammer-Filmen könnte man ihn sich durchaus als Ersatz für Christopher Lee vorstellen, wenn der sich nicht – fast – bis zum bitteren Ende von diversen Geldkoffern immer wieder dazu hätte bewegen lassen, das alte Cape erneut überzustreifen. Palance ist – ähnlich wie Lee – ein ausgesprochen physischer Dracula, wenn ihm auch dessen Eleganz abgeht. Wie im ersten Hammer-Dracula geht der Graf auch hier am liebsten zu Fuß, statt die Gestalt zu wechseln, doch wo Lee schreitet, stapft Palance: Den Adel der Figur vermag er kaum zu vermitteln, und auch in den romantischen Szenen wirkt er meist eher deplatziert und hölzern. Überzeugend ist er wiederum als selbst verletzlich wirkender Rächer, eine Facette, die Hammer nie berücksichtigte.

So blieb es anderen überlassen, das einzufahren, was Curtis und Matheson gesät hatten, vor allem natürlich Francis Ford Coppolas „Bram Stoker’s Dracula“ (1992), der sowohl den Bezug auf Vlad Tepes als auch den Reinkarnationsgedanken von diesem Film übernahm, darstellerisch und inszenatorisch aber in einer ganz anderen Liga spielte und umgehend zu dem Klassiker wurde, der schon Dan Curtis’ „Dracula“ hätte werden können, wäre man nur etwas ambitionierter zu Werke gegangen und wären die Umstände andere gewesen. Sehenswert ist er trotzdem.

Filmreview von: Ruthven / Alle Reviews von Ruthven

Veröffentlichungen

Der Film ist in mehreren Auflagen bei KSM / Best Entertainment, Best Entertainment und bei Power Station auf DVD erschienen. Die DVDs sind aber inhaltlich alle identisch.

Filmbewertung

Unser Gesamteindruck:
Durchschnittliche Besucherwertung:   (10 Stimmen)
Eigene Bewertung zum Film abgeben:  
Amazon-Angebote:
HP Original Druckerpatrone 301 (dreifarbig + schwarz, Kombipack 190/165 Seite...
Preis: 19,55 EUR neu
Stand: 31.10.2014 17:14:36
Wunschpreis: EUR Nur neue Artikel
Dracula braucht frisches Blut
Preis: 7,49 EUR neu (gebraucht ab 7,42 EUR)
Stand: 31.10.2014 15:44:03
Wunschpreis: EUR Nur neue Artikel
Dracula und seine Bräute
Preis: 7,88 EUR neu (gebraucht ab 7,99 EUR)
Stand: 31.10.2014 14:36:30
Wunschpreis: EUR Nur neue Artikel
Dracula jagt Frankenstein
Preis: 9,40 EUR neu (gebraucht ab 8,38 EUR)
Stand: 31.10.2014 16:58:58
Wunschpreis: EUR Nur neue Artikel
Die Produktpreise und die Produktverfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Zeitpunkt korrekt und können sich ändern. Die Preis- und Verfügbarkeitsangaben, die auf amazon.de zum Zeitpunkt des Kaufs angezeigt werden, gelten für den Verkauf dieses Produktes. Gewisse Inhalte, die auf dieser Webweite erscheinen, stammen von Amazon EU Sarl. Diese Inhalte werden so, wie sie sind zur Verfügung gestellt und können jederzeit geändert oder entfernt werden.

Weiterführende Links

Nock kein Link vorhanden.

+ Neuen Link eintragen

Unsere Filmbörse

In unserer Filmbörse kannst du Filme und filmbezogene Artikel kostenlos zum Verkauf anbieten. Es fallen keine Einstellgebühren und keine Verkaufsprovisionen an.

Derzeit sind keine Angebote zu diesem Film vorhanden.

Empfehlungen

Wenn dir dieser Film gefallen hat, empfehlen wir auch:

Bram Stoker's Dracula (USAUSA, 1992)
OT: Dracula, Regie: Francis Ford Coppola
Mit: Gary Oldman, Winona Ryder, Anthony Hopkins, Keanu Reeves, ...

Dracula '79 (GroßbritannienGroßbritannien, USAUSA, 1979)
OT: Dracula, Regie: John Badham
Mit: Frank Langella, Laurence Olivier, Kate Nelligan, Donald Pleasence, ...

Draculas Sohn (USAUSA, 1943)
OT: Son of Dracula, Regie: Robert Siodmak
Mit: Robert Paige, Louise Allbritton, Evelyn Ankers, Frank Craven, ...

Dracula (GroßbritannienGroßbritannien, 1958)
OT: Dracula, Regie: Terence Fisher
Mit: Peter Cushing, Christopher Lee, Michael Gough, Melissa Stribling, ...

Blut für Dracula (GroßbritannienGroßbritannien, 1966)
OT: Dracula: Prince of Darkness, Regie: Terence Fisher
Mit: Christopher Lee, Barbara Shelley, Andrew Keir, Francis Matthews, ...


Eigene Filmempfehlung hinzufügen.

Weitere Filmtipps aus dem Bereich Vampire

I Am Legend (USAUSA, 2007)
The Deaths of Ian Stone (GroßbritannienGroßbritannien, USAUSA, 2007)
The Velvet Vampire (USAUSA, 1971)
Rakete 510 (GroßbritannienGroßbritannien, 1959)
Robo Vampire (HongkongHongkong, USAUSA, 1988)
Der Vampir von Notre Dame (ItalienItalien, 1956)
Dracula jagt Frankenstein (ItalienItalien, SpanienSpanien, DeutschlandDeutschland, 1969)
Underworld: Aufstand der Lykaner (USAUSA, 2009)
Sherlock Holmes - Der Vampir von Whitechapel (KanadaKanada, USAUSA, 2002)
Cowboys and Vampires (USAUSA, 2010)

Weitere Kommentare zum Film

Hier siehst du weitere Kommentare zum Film. Diese Kommentare stellen nicht die Meinung der Betreiber dieser Seite dar.
 
Berti, 18.10.10
Da ich bisher nur das fantastische Remake mit Gary Oldman kannte, wollte ich mir auch diese Bram Stoker Version anschauen. Leider ist dieses Werk stinklangweilig. Ich kämpfte mit dem Einschlafen, mit Horror hat dieser Film wirklich gar nichts zu tun. Jack Palance ist meiner Meinung komplett fehl besetzt. Der sieht für mich persönlich einfach nur lächerlich aus als Dracula und ich hatte das Gefühl als würde er ständig ein Grinsen unterdrücken. Die "Wölfe" sind tatsächlich alles normale Hunde, in den meisten "Nacht"-Szenen ist es wie schon beschrieben, taghell. Die übrigen Darsteller sind zwar recht nett, haben aber keine Tiefe oder sonstige Einführung sodass man zu niemanden einen rechten Bezug aufbauen kann. Der Film plätschert müde vor sich hin und man hat hier nichts versäumt, wenn man ihn nicht gesehen hat. Dann doch eher die neue Verfilmung, die ist 100x besser.
 
Eigenen Kommentar zum Film schreiben.

Mitglied beim Toplinks Banner-XChange